Was deckt die gesetzliche Unfallversicherung ab?

Die gesetzliche Unfallversicherung steht jedem Arbeitnehmer eines Unternehmens, ohne Rücksicht auf Alter, Nationalität oder Geschlecht, zu.

Im Falle eines Arbeitsunfalles, wozu auch Unfälle auf Dienstwagen und Betriebsausflügen zählen, bei Wegunfällen auf dem Weg zur Arbeit oder zurück und bei Berufskrankheiten, welche in der Berufskrankheiten-Verordnung notiert sind, tritt die gesetzliche Unfallversicherung in Kraft. Sogenannte Volkskrankheiten zählen jedoch nicht als Berufskrankheit, wie zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nach Eintritt eines Versicherungsfalles, ist es Pflicht der gesetzlichen Unfallversicherung, die Gesundheit und berufliche Leistungsfähigkeit des Betroffenen schnellstmöglich wiederherzustellen. Auch die Beratung und Prävention von Unfällen gehört zu den Tätigkeitsfeldern der gesetzlichen Unfallversicherung.

Die Rechtsgrundlage ist das Siebte Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII).

Zurück zur
Treppenlift Glossar Übersicht

Holen Sie sich Rat von DEN Spezialisten!
Viele Fragen klären wir kompetent und schnell am Telefon.
Rufen Sie uns an
0800 / 2707700
(gebührenfrei)